BUND Regionalverband Nordschwarzwald

20. April 2022

Hallo!

Eines der Projekte des BUND ist die Rettung von Eidechsen hier in Mülacker.

Einer der Echsenunterstände, die der BUND gebaut hat  (Patrick Maier / BUND-Nordschwarzwald)

Heute haben Patrick und ich die verschiedenen Unterstände, die der BUND rund um Mülacker gebaut hat, besucht, um ihren Zustand zu überprüfen und auch in der Hoffnung, einige Eidechsen zu sehen.

Diese Unterstände sind aus Holz, lokalen Steinen und Sand gebaut. Die Eidechsen vergraben ihre Eier im Sand. 

Zauneidechse (Lacerta agilis)  (Marta Molina / BUND-Nordschwarzwald)

Am Anfang konnten wir keine Eidechsen sehen, aber als wir gerade gehen wollten, erschien eine Zauneidechse (Lacerta agilis).

Nach Angaben von (Rote Liste Zentrum, o. J.) ist die Zauneidechse gefährdet. Die Gefährdung lässt sich auf den gravierenden Landschaftswandel im vergangenen Jahrhundert zurückführen (Industrialisierung der Landwirtschaft, Verlust von Saum- und Übergangsbereichen durch Flurbereinigungen, zunehmende Versiegelung und Isolation u. v. m.). Der kurzfristige Bestandstrend der Zauneidechse hat sich zu einem starken Rückgang verschlechtert.

Der Teil des bekannten deutschen Verbreitungsgebietes der Unterart Lacerta agilis ist größer als 1/10 der Weltpopulation und liegt auch im Zentrum des Verbreitungsgebietes. Somit ist Deutschland weitgehend für die weltweite Erhaltung der nominierten Unterart Lacerta agilis verantwortlich.

Unterstände für Eidechsen  (Patrick Maier / BUND-Nordschwarzwald)

Neben Lacerta agilis sind viele andere Reptilien und Amphibien in Deutschland gefährdet. Eine weitere Ursache neben dem Lebensraumverlust ist der Handel mit wildlebenden Arten und der Druck, den exotische Arten auf einheimische Arten ausüben.

Nach Angaben von (Altherr & Lameter, 2020) ist die EU ein Ziel für legal und illegal gehandelte Wildtiere. Vor allem Deutschland spielt im Handel mit exotischen Heimtieren eine führende Rolle.

 

Ich befreie den Unterstand vom Unkraut, das darin wächst  (Patrick Maier / BUND-Nordschwarzwald)

Eine der größten Reptilienmessen der Welt, die Terraristika, findet viermal im Jahr in Hamm statt und zieht Händler und potenzielle Kunden nicht nur aus ganz Europa, sondern aus der ganzen Welt an. Zudem ist Deutschland der mit Abstand größte Importeur lebender Reptilien innerhalb der EU. Im Jahr 2016 verabschiedete die Europäische Union ihren Aktionsplan gegen den Wildtierhandel, der unter anderem zum Ziel hat, "nicht nachhaltige Einfuhren gefährdeter Arten in die EU zu reduzieren oder zu verbieten, indem ihre Aufnahme in die CITES-Anhänge vorgeschlagen wird (CITES: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, “Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen” in von 183 Ländern unterzeichnetes Abkommen, das den Handel mit gefährdeten Wildtieren einschränkt und in einigen Fällen sogar ganz verbietet)(Niranjan, 2019). Das deutsche Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz haben eine Studie in Auftrag gegeben, die zwischen September 2017 und September 2018 mehr als 2000 Arten von Reptilien, Amphibien und nicht domestizierten Säugetieren im deutschen Heimtierhandel identifiziert hat.

Es ist viel zu tun, um den armen Reptilien und Amphibien zu helfen!

So viele Dinge im heutigen Kapitel!

Die letzte Kleinigkeit in diesem Kapitel:

Einige der Eidechsennester befanden sich in Gebieten, die als Streuobstwiesen bezeichnet werden. Patrick sagte mir, dass diese Gebiete verschwinden, weil es immer weniger Landwirte gibt und auch, weil Land aufgekauft wird, um Gebäude zu bauen. Mit dem Verlust der Streuobstwiese gehen auch wichtige Biotope für Eidechsen und andere Tiere verloren.

Das ist schade, denn die Streuobstwiese ist wunderschön und hat Obstbäume, von denen Birnen, Äpfel und Walnüsse geerntet werden.

Streuobstwiesen  (Marta Molina / BUND-Nordschwarzwald)

Wie fandest du das?

Bis bald und Viel Spaß!

 

Altherr, S., & Lameter, K. (2020). The rush for the rare: Reptiles and amphibians in the european pet trade. Animals, 10(11), 1–14. doi.org/10.3390/ani10112085
Niranjan, A. (2019). El comercio ilegal de vida silvestre prospera en las redes sociales. p.dw.com/p/3Qu34
Rote Liste Zentrum. (o. J.). Abgerufen 21. April 2022, von www.rote-liste-zentrum.de/en/Detailseite.html agilis 

 

 

BUND-Bestellkorb